Archiv der Kategorie: Fundstücke

Die 20 Verhaltensregeln der Indianer

Stehe mit der Sonne auf, um zu beten. Bete allein. Bete oft. Der Große Geist wird zuhören, wenn Du nur sprichst.

Sei tolerant gegenüber denen, die von ihrem Weg abgekommen sind. Ignoranz, Arroganz, Wut, Eifersucht und Gier entspringen einer verlorenen Seele. Bete dafür, dass sie wieder Orientierung finden.

Suche nach Dir selbst, für Dich selbst und durch Dich selbst. Erlaube nicht, dass andere Deinen Weg festlegen. Es ist Dein Weg und Deiner allein. Andere mögen Dich eine Weile begleiten. Aber niemand kann ihn für Dich gehen.

Behandle Gäste in Deinem Haus mit viel Rücksicht. Gibt ihnen das beste Essen und das beste Bett und zolle Ihnen Respekt.

Nimm nichts, das nicht Dir gehört – sei es von einer Person, einer Gemeinschaft, der Wildnis oder einer Kultur. Es war weder verdient, noch wurde es Dir gegeben. Es gehört Dir nicht.

Respektiere alle Dinge und Lebewesen auf dieser Erde, Pflanzen genauso wie Menschen.

Ehre die Gedanken, Wünsche und Worte anderer Menschen. Unterbrich sie nicht. Erlaube jeder Person, sich selbst auszudrücken.

Sprich niemals schlecht über andere. Die negative Energie, die Du damit ins Universum lässt, wird sich vervielfachen, wenn sie zu Dir zurückkommt.

Alle Menschen machen Fehler. Und alle Fehler können vergeben werden.
Schlechte Gedanken machen den Körper und den Geist krank. Sei optimistisch.

Die Natur gibt es nicht FÜR uns, sie ist ein TEIL von uns, ein Teil unserer weltweiten Familie.

Kinder sind die Samen der Zukunft. Pflanze Liebe in ihre Herzen und gieße sie mit Weisheit, mit dem, was Du in Deinem Leben gelernt hast. Wenn sie größer sind, gib ihnen den Raum zu wachsen.

Vermeide es, die Herzen anderer zu verletzen. Das Gift dieses Schmerzes wird zu Dir zurückkommen.

Sei immer ehrlich. Aufrichtigkeit ist die Prüfung für unseren Willen in diesem Universum.

Halte Dich im Gleichgewicht. Dein körperliches, mentales, psychisches und spirituelles Selbst … Du brauchst sie alle, um gesund und kraftvoll zu sein. Trainiere Deinen Körper, um Deinen Geist zu stärken. Wachse spirituell, um emotionale Wunden zu heilen.

Entscheide Dich bewusst, mit wem Du Dich umgibst. Und übernimm immer Verantwortung für Deine Taten.

Respektiere die Privatsphäre und den persönlichen Raum von anderen.

Sei ehrlich und gut zu Dir selbst. Du kannst anderen nicht helfen, wenn Du Dir nicht selbst hilfst.

Respektiere den Glauben anderer und versuche nicht, ihnen Deinen aufzuzwingen.

Teile Dein Glück und Deinen Wohlstand mit anderen.

Wenn Du mich einen Coronaleugner nennst, weil ich darauf hinweise, dass das Sars Cov 2 Virus nie isoliert wurde und der PCR Test weder das einzelne Sars Cov Virus identifizieren, noch dessen Virenlast abzeichnen kann, dann bin ich gerne ein Corona Leugner.

Wenn Du mich als rechtsextrem bezeichnest, weil ich für die Menschenwürde, die Menschenrechte und Grundrechte einstehe; dafür dass alle Menschen auf der ganzen Welt glücklich, zufrieden sein und sich entfalten könnten, man ihnen die Möglichkeit gibt, sich in ihrem Sein gewürdigt zu fühlen, dann bin ich gerne rechtsextrem.

Wenn Du mich einen Verschwörungstheoretiker nennst, weil ich klar die Verbindung zwischen der Bill und Melinda Gates Stiftung zur WHO, der Pharmaindustrie und der Medien aufzeigen kann, dann bin ich gerne ein Verschwörungstheoretiker.

Wenn Du mich als Impfgegner titulierst, weil ich in Sorge bin, dass Menschen Schaden davon tragen könnten, wenn man 7 Milliarden von ihnen einen nicht validierten und völlig ungetesteten Impfstoff verabreicht, dann bin ich gerne ein Impfgegner.

Wenn Du mich herzlos nennst, weil ich darauf bestehe, dass Angehörige ihre kranken Familienmitglieder im Krankenhaus besuchen sollen, dann bin ich gerne herzlos.

Wenn du mich einen Träumer nennst, weil ich weiss, dass wir alle eins sind, dass wir Liebe sind, egal ob schwarz, weiss, rechts, links, Schweizer, Amerikaner, Deutsche etc. , Homo, Hetero, Frau, Mann, alt, jung und dass wir das bald alle erkennen dürfen und gemeinsam in eine glückliche Zukunft gehen, dann bin ich gerne ein Träumer.

Aber wenn Du glaubst, dass ich jetzt nicht mehr dafür einstehen werde, was mein Herz mir sagt, nur weil Du mir diese Labels gibst, dann muss ich Dich enttäuschen.

Text haben wir kopiert und sehen es genauso!
Der Text kam von Horizonworld👍

Ihr Lieben,

Aktuell hören wir fast nur noch von Corona und so viele unserer Gedanken sind ständig mit diesem Thema beschäftigt.

Aber eigentlich geht es um viel mehr als um Corona und alles, was damit zu tun hat.

Die Erde ist mitten in ihrem Prozess der Schwingungserhöhung. Diese Transformation betrifft nicht nur die Erde, sondern auch andere Planeten und das ganze Universum.

Dieser Prozess ist nicht aufzuhalten.

Auch die Menschheit ist mitten in diesem Prozess. Es geht jetzt darum, dass diejenigen Seelen, die das möchten, ebenfalls diese Schwingungserhöhung vollziehen können. Das bedeutet, es geht hin zu mehr Liebe.

Es gibt Kräfte, ich nenne sie ja auch «das Unlicht», die versuchen, mittels Angst und Leid die Schwingung der Menschheit möglichst tief zu halten. Dies geschieht zum Beispiel mit Kriegen, aber auch das ganze momentane Geschehen, was mit Corona und den ganzen Massnahmen, die durchgeführt werden oder noch geplant sind, verursachen unglaublich viel Leid und Verzweiflung.

Der Entscheid der Erde ist klar: Liebe. Doch nur weil sich die Erde entschieden hat, heisst das nicht, dass auch alle Menschen sich entschieden haben. Genau das können wir jetzt tun. Und wenn wir uns schon entschieden haben, dass wir in Richtung Liebe wollen, dann sollten wir auch danach handeln.

Wir möchten eine heile Welt. In der man sich gegenseitig respektiert und in der Harmonie herrscht. Das ist der Wunsch, den wir haben. All die Menschen, die gerade aktiv handeln, um Menschen über Wahrheiten aufzuklären, die vielen von uns bis jetzt verborgen blieben; alle, die „nur“ bei sich zu Hause sind und sich überlegen müssen, wie sie die nächsten Monate überleben; alle, denen es verhältnismässig gut geht und die positive Gedanken ins Feld schicken und auch diejenigen, die Mahnwachen halten, sie alle wollen im Kern das Gleiche: Eine heile Welt.

Diese heile Welt kann nur entstehen, wenn wir uns für die Liebe entscheiden und mit diesem Liebesgedanken die Dinge tun, die sich für uns aktuell richtig anfühlen.

Wir brauchen die Entscheidung von jedem einzelnen für Liebe – weil Liebe ist die Energie, die unsere Welt wieder in Harmonie bringt.

Es ist gerade jetzt so wichtig, diese Entscheidung für die Liebe ganz bewusst zu treffen, manchmal vielleicht sogar mehrmals am Tag, immer und immer wieder. Und jedes Mal senden wir diesen Impuls aus.

Eigentlich sollten wir uns auch nicht wundern, wenn wir feststellen, dass auch unsere sogenannte Demokratie, die wir z. B. im deutschsprachigen Raum haben, nicht wirklich am Menschenwohl, sondern an Kontrolle, Überwachung etc. interessiert ist. Jedes politische System, egal ob es «Demokratie» heisst oder einen anderen Namen trägt, das keine Liebe in sich hat, wird Menschenwohl nicht an erste Stelle setzen, sondern wird ein Spiel spielen, um die Illusion aufrechtzuerhalten, dass es um das Menschenwohl geht. Doch in Wahrheit wird es immer durchzogen sein von manipulierenden Einflüssen, denn unsere Regierungen haben weder das erste noch das letzte Wort in dem System, in dem wir leben. Denn auch Regierungen sind Befehlsempfänger von anderen Instanzen, von denen viele Menschen noch gar nicht alles wissen.

Wenn wir in Liebe das tun, von dem wir spüren, dass es richtig ist für uns, erhöht sich unsere eigene Schwingung. Wenn wir uns bewusst für die Liebe entscheiden, bedeutet das nicht, dass wir immer automatisch einen guten Tag haben müssen. Vielleicht fühlen wir uns mal müde oder spüren, dass uns alles zu lange geht. Dann können wir versuchen, Verständnis und Nachsicht mit uns selbst zu haben. Denn es sind nicht nur die Dinge, die wir persönlich im Leben haben, die in unserem eigenen Energiefeld sind, sondern auch das Kollektiv der Menschheit wirkt auf uns ein. Gerade ist so viel Sorge, Angst und Verzweiflung im kollektiven Feld. Wir sind mit diesem kollektiven Feld verbunden. Es ist darum wichtig, dass wir immer wieder Zeit für uns nehmen, in der wir uns an unser Licht erinnern und uns fragen, ob die Anspannung, die wir vielleicht selber spüren, wirklich von uns selbst oder vom Kollektiv kommt.

Was das Unlicht nicht möchte, ist, dass möglichst viele Menschen erwachen. Je mehr Angst Menschen haben, desto mehr sind sie von ihrer Liebe abgeschnitten. Darum entsteht gerade so viel Leid.

Doch all die Menschen, die wissen, sie möchten friedlich etwas Gutes tun und die Liebe spüren, können etwas Positives ins Kollektiv setzen. So geht es einem selber gleich besser und andere Menschen haben es leichter, diesen Weg zu gehen, da schon Vorarbeit geleistet wurde.

Egal, was ihr also tut, egal, ob ihr aktiv etwas tut oder nicht- macht es mit Liebe.

Und entscheidet euch immer und immer wieder von Neuem und ganz bewusst für die Liebe.

Eure Christina

Glaube niemanden.
Überprüft alles mit offenem Herzen.

Beruhigt euch immer zuerst, wenn Ihr Botschaften bekommt, die euch in emotionalen Aufruhr versetzen. Erkennt, dass ihr in solchen Momenten manipuliert werdet.

Gleicht alles mit euren innersten Werten ab und fragt euch:

– Entspricht es der Menschenwürde?
– Führt es zur Freiheit?
– Ist es inspiriert von tiefster Liebe für das Geschenk des Lebens?

Am Ende gilt die Einsicht des Mystikers: Nichts existiert außerhalb von uns!

Dies kann uns unsere wahre Macht verdeutlichen!

Egal, was ihr tut, wählt bewusst, beansprucht eure göttliche Macht und rüstet euch mit eurer tiefsten Liebe zu Gottes Schöpfung!

Frank T.H.

WAS PASSIERT AKTUELL IN KURZFORM?

1. Die Weltmächtigen etablieren gerade ein noch stärkeres Kontrollkonstrukt: Impfpflicht und Immunitätsnachweis sind hier zwei von einigen Stichworten.

2. Eine Gegenbewegung entsteht, die größer ist als erwartet. Doch in dieser Bewegung mischen sich gerade zwei Strömungen: Menschen mit unbewusster Aggression UND Menschen mit bewusster Liebe.

3. Die Ignoranz und Perversion der Politik, der Medien und der staatlichen Gewalt nimmt gerade teils unschöne Ausmaße an. Es wirkt nahezu übertrieben offensichtlich, wie sich die Dinge in Richtung Kontrollstaat entwickeln.

4. An dieser Stelle steht die Frage: Ob das Erzeugen einer „aggressiven Opposition“ eventuell Teil einer größeren Agenda ist? Für was? Nun ja, überall dort, wo man die Menschen polarisiert und gegeneinander aufbringt, erzeugt man langfristig einen Grund, dazwischenzugehen und eine „Neue Lösung“ zu präsentieren, die beide Parteien in ihrer Ver-Zweiflung abholt.

5. Diese sogenannte „Neue Lösung“ könnte potenziell den eigentlichen Kontrollstaat-Plan beinhalten und mit gekonnter Manipulation hätte man den Widerstand der „aggressiven Opposition“ ausgehebelt, um im Nachklang etwas Unschönes zu etablieren, dem dann alle freiwillig zustimmen.

6. Diejenigen, die dann noch unverblendet die Wahrheit nach oben halten, sind Menschen wie Du! Menschen, die ihrem Herzen mehr lauschen und im Fühlen bleiben, als irgendeine Schnelllösung zu glauben, die eventuell erneut nicht die wichtigsten Dinge berücksichtigt:

Die wahre Freiheit der Menschen
Die Ausrichtung auf die Bedürfnisse des Erdplaneten
Die Liebe zum Leben selbst

Darum lade ich dich von Herzen ein mit dem Gesamtverlauf der aktuellen Weltsituation sehr präsent zu bleiben! Allen voran deine Wut zu Wahrheit zu wandeln: Denn nur Wahrheit beinhaltet das Ur-Vertrauen, dass jeder Konflikt durch Liebe zur Einigung kommt.

Liebe beinhaltet auch aktiv sein und sinnvolle Handlungen tätigen. Doch kennt Liebe kein „Wollen“! Sie hat nicht den Anspruch an das Göttliche, dass irgendetwas anders sein sollte. Liebe ist bereit ihren Weltschmerz zu fühlen und die Verurteilung der Geschehnisse zurückzunehmen. Liebe sagt von Herzen NEIN und erschafft eine neue Realität.

Ich lade dich ein, einer von diesen Menschen zu sein, die der Welt genau jetzt mit Liebe begegnen und zugleich mutig das tun, was es jetzt zu tun gibt. Dein Herz weiss individuell was das jetzt für dein Leben bedeutet.

Wenn dein Schmerz zu dir spricht LASSE LOS

Wenn dein Herz zu dir spricht LEBE ES

Du bist wichtig – Du bist wertvoll – Du bist wundervoll

(Kopiere gerne diesen Text und verbreite ihn) In Dankbarkeit Equiano, Katharina und das Team Selbsterkenntnis #oneLove @Xavier_Naidoo

Bist du ein Impfgegner?
Ich auch, es ist an der Zeit, dass wir in unsere wahre Kraft kommen.
Wir können diese Situation verändern, JETZT, denn nur jetzt ist der einzige wahre Moment, der existiert.
Wenn du das Gesetz der Anziehung noch nicht kennst, kannst du ihn durch deinen Einsatz kennenlernen und deine Stärke und Göttliche Natur dadurch erfahren.

Warum passieren Sachen, die wir nicht wollen?
Jeder von uns will Impffreiheit, geht eventuell auf Demos, regt sich auf, überlegt, wie kann man die jetzige Situation verändern und sie ist nur schlimmer geworden.
Es gibt dafür viele Ursachen, die sind aber nicht wichtig.
Wichtig ist eins, unsere Erkentniss dessen, was wir sind (und wir sind Schöpfer der Realität, bewusst oder unbewusst) dann unsere Gedankenkraft, unser Vertrauen in das Gesetzt der Anziehung und an das Univesum.

Für die nächsten zwei Wochen (und besser noch darüber hinaus) steht uns harte und doch angenehme geistige Arbeit vor.
Bist du dabei?
Das Gesetzt der Anziehung wirkt, ob wir darüber Bescheid wissen oder nicht, jeden Moment.

Als erstes müssen wir den Fokus verändern.
Leider ist unser Fokus auf dem Impfgesetzt und seiner Durchsetzung. Jedes Mal, wenn wir Wut, Ärger oder Ähnliches im Bezug auf die jetzige Situation empfinden, oder innerlichen Widerstand leisten, geben wir der Sache, die wir verfluchen, Energie und sie kann sich so materialisieren, denn sie wird von unseren negativen Gefühlen und Widerstand gefuttert.

Es hilft nur eins: wir müssen den Fokus verlegen, und zwar darauf, was wir haben wollen! Und das hier wird zu dem härtesten Teil der Arbeit, denn wir sind es gar nicht gewöhnt.
Und trotzdem kann es jeder schaffen. Wir verlegen den Fokus mit vier Punkten, die wir ab sofort jeden Tag praktizieren:

1. Visualisierung: zwei bis sieben mal am Tag visualisieren, dass sich die Regierung am 15.5 für die Impffreiheit in Deutschland entschieden hat, der Gesetztentwurf mit der Impfplicht ist ist gecancelt.

2. Wir empfinden während der Visualisierung Freude, und fühlen dass es bereits jetzt passiert ist, denn Zukunft wird immer im JETZT erschaffen!
Wir halten Visualisierung und baden in diesem positiven Gefühl. Visualisierung kann z B auch Zeitungsberichte vom 16.5 enthalten, die davon berichten, was wir haben wollen.

3. Wir bekräftigen das ganze mit der positiven Affirmation: In Deutschland ist und bleibt Impffreiheit!
Dank danke, danke!

4. Aus dem glücklichen Gefühl heraus, dass unser Wunsch in Erfüllung gegangen ist (!) bedanken wir uns beim Universum!

5. Wir sind wachsam, was unsere Gefühle den Tag über betrifft.
Wenn wir uns schlecht, verärgert etc. fühlen, dann denken wir negativ.
Dann gilt sofort in den eigenen Gedankenprozess eingreifen und Gedanken und inneren Zustand verändern.
Wieder die Situation visualisieren, die wir haben wollen, also Punkt 1 bis 4.

Bist du dabei diese großartige Arbeit für dich und und alle zu machen?
Je mehr Menschen zusammen kommen, umso größer wird die Wirkung werden.

Bitte teilen.
Danke dir von Herzen.
Wir beginnen heute am 03.05.2020

AN’ANASHA

Text gefunden, empfinde ihn für stimmig und teile ihn gerne

Ihr Lieben,

Aktuell gehen wir durch Zeiten, die immer ver-rückter werden. Es könnte sein, dass Dinge auf uns zukommen in unserem Alltagsleben, dem «neuen Normal», wie es immer wieder genannt wird, die jenseits dessen sind, was wir uns je hätten vorstellen können oder zumindest hätten vorstellen wollen.

Wenn wir das, was da gerade geschieht und auf uns zukommt, sehen, kann es manchmal wirklich schwierig sein, Freude und Optimismus zu behalten.

Aber genau das ist es, was die grosse Herausforderung dieser Zeit ist: Immer wieder von Neuem unseren Fokus auf das Gute, das Schöne und Aufbauende zu richten. Natürlich gibt es immer wieder Momente, wo wir traurig sind oder nicht mehr weiterwissen. Auch mich macht das ganze Geschehen manchmal traurig.

Und gleichzeitig weiss ich, dass alles einen Sinn hat, auch wenn wir den vielleicht gerade jetzt noch nicht sehen können.

Das Bewusstsein der Menschheit braucht einen Quantensprung. Das bedeutet, dass jeder einzelne von uns dazu beitragen muss. Und das können wir, indem wir immer wieder üben, aus dem Gedankenkarussell von Sorgen und Angst rauszugehen und unseren Fokus auf solche Dinge und Fragen lenken, die das Gute fördern. Wir wissen, dass gute Gedanken gute Gefühle erzeugen.

Man könnte sich zum Beispiel mit der Frage befassen: «Wie soll eine Welt aussehen, in der alle Wesen glücklich sind? Wie wäre das? Wie würde sich das anfühlen?» Oder auch: «Wie möchte ich werden? Welche Dinge in mir möchte ich ändern oder aufräumen?»

Gerade ist für Viele von uns viel Zeit verfügbar, um zum Beispiel über solche Dinge nachzudenken und wir sollten diese Zeit auch dazu nutzen. Wir haben jetzt die Zeit, uns mir Dingen zu befassen, die wir sonst vielleicht immer aufgeschoben haben.

Wenn wir daran denken, dass jeder Einzelne von uns wie eine Zelle im Menschheitskörper ist, dann könnte man sagen, dass sich gerade einige Menschen benehmen wie krankmachende Tumorzellen.

Es ist wichtig, dass wir so oft wie möglich gesunde Impulse in diese Körperstruktur hineinschicken.

Es gibt ja immer wieder sogenannte Wunderheilungen, bei denen ein sehr kranker Mensch plötzlich gesund wird, ohne dass sich die Wissenschaft dies erklären kann. Und deshalb weiss ich, dass sich unsere derzeit so kranke Welt wieder erholen kann. Und sie wird es auch. Aber dafür braucht sie jeden einzelnen guten Impuls von jedem von uns nötiger denn je.

Die Erde selbst braucht unsere Liebe und unsere Vision des Guten. Also: Auch wenn es uns manchmal schwerfallen wird, lassen wir nicht locker!

Es ist dabei auch so wichtig und hilfreich, sich immer wieder mit denjenigen Menschen und Dingen in Verbindung zu setzen, die uns gut tun. Und uns von denen fernzuhalten, die uns runterziehen.

Es tut uns auch gut, für Andere da zu sein. Man kann sich ja auch um Tiere kümmern, oder liebevoll mit einer Pflanze umgehen. Jedes bisschen Mitgefühl und Mitmenschlichkeit wird jetzt unbedingt gebraucht. Jeder gute Gedanke wird gebraucht. Ich möchte euch daran erinnern, dass das viel wichtiger ist, als wir denken, weil es in das kollektive Feld geht.

Wir brauchen das, um ein Gegengewicht zu bilden zu der Angst und den vielen negativen Gefühlen, die gerade überall herrschen.

Gemeinsam mit allen Menschen auf der Welt, die das Licht vergrössern, werden wir so durch diese schwierigen Zeiten hindurchfinden.

Eure Christina

Deutschland April 2020 Maskenpflicht.
Ich komme gerade vom Einkaufen und bin schockiert.
Was macht dieses Maskentragen mit den Menschen?
Erstens es trennt uns noch weiter von unseren Mitmenschen. Durch die Masken blicken wir in Zombie Gesichter. Kein Lächeln, kein Gesichtsausdruck keine freundliche Geste.
Wir blicken stattdessen in ängstliche Augen. Wir fühlen uns nicht mehr verbunden zum menschlichen Kollektiv. Wir vergessen, dass wir alle zusammengehören. Dass wir alle eins sind. Stattdessen kämpft jeder für sich. Wir denken wir sind alleine mit unseren Problemen, Sorgen und Ängsten.
Die Maske hält uns in der Angst. Wir haben Angst vor dem Unbekannten.
Angst vor dem Killer Virus. Ja sogar Angst vor unseren Mitmenschen, denn diese könnten uns ja anstecken.
Wisst ihr was Angst mit uns macht? Angst lähmt uns und unser Körper inklusive Immunsystem arbeitet auf Sparflamme und wir können nicht mehr klar denken.
Was wir außerdem gerne vergessen ist, dass wir ein Teil der Natur sind. Wann haben wir eigentlich verlernt unserem Körper und seiner Natur zu vertrauen?
Denken wir wirklich, dass ein böser kleiner Virus uns schaden kann?
Dass unser Immunsystem nicht damit fertig werden würde? Und ja jetzt denkt ihr vielleicht, andere haben eben nicht so ein starkes Immunsystem.
Und ist es wirklich unsere Aufgabe diese Menschen zu beschützen indem wir uns selbst einsperren, uns die Freiheit nehmen, unsere Liebsten nicht mehr sehen dürfen und uns mit sinnlosen Masken verhüllen?
Der Tod gehört nunmal zu unserem Leben dazu und es sterben jeden Tag Menschen. Evtl war es einfach an der Zeit für diese Menschen ?
Ich glaube nicht an Zufälle und ich glaube auch nicht daran, dass die Natur irgendwas Dummes tut. Der Mensch hingegen schon. Er denkt immer er muss sich über die Natur stellen und sich einmischen.
Wieso spricht eigentich keiner davon wie wir uns wirklich schützen können? Wie wir unsere Natur unser Immunsystem aufbauen und unterstützen können?
Denkt ihr wirklich eine Impfung ist die einzige Lösung? Wie weit kann sich eine Gesellschaft von ihrer wahren Natur getrennt haben? Wann haben wir eigentlich verlernt Verantwortung zu übernehmen? Verantwortung über unsere eigene Gesundheit und unsere Entscheidungen.
Warum geben wir diese in die Hände von Dritten? Sind wir wirklich so uneigenständigwe geworden, dass jemand anders für uns solch lebenswichtige Entscheidungen treffen muss?

Ich wünsche mir eine Welt in der wir Menschen uns wieder erinnern.
Erinnern dass wir ein Teil der Natur sind. Dass wir mächtige Wesen mit einem starken Immunsystem sind. Dass wir alle eins sind.
Dass wir uns nicht von einer arroganten Obrigkeit mit fragwürdigen Ansichten sinnlose Gesetze vorschreiben lassen.
Ich möchte, dass wir uns erinnern. Ich möchte, dass wir uns wieder bewusst werden wer wir sind und zu was wir alle imstande sind! Ich wünsche mir eine Welt in der wir alle in Liebe, Vertrauen und Frieden leben können. In Liebe, Melissa

Liebe Gleichgesinnte,

ich bin es leid.

All diese Theorien rund um Corona. Was wird passieren? Wie geht es weiter?
Wird Trump alle retten oder wird der sogenannte „deep State“ weiter sein Unwesen treiben? Ist Corona wirklich so gefährlich oder doch völlig harmlos? Ist es natürlich entstanden oder gezüchtet? Wer will die ganze Welt so in ihrer Freiheit beschränken, wer steckt dahinter? Ist’s am Ende doch Luzifer (eine verrückte Theorie, die mir gestern zu Ohren kam)?

All das lässt sich doch ganz einfach beantworten: WIR sind es. WIR stecken dahinter, wir stecken drin. Die Menschen selbst. Bei allem, was gerade passiert. Wir sollten uns alle, jeder Einzelne, fragen, mit welchen Teilen wir an der Täuschung, der Manipulation und Unterdrückung noch beteiligt sind. Und mit welchen Teilen wir bereits für unsere und unser aller Freiheit einstehen und leben.

Nur mal angenommen,

es gibt/gäbe ein dem Menschen gefährliches Virus. So drängen sich mir unmittelbar Fragen auf, wie z.B. :

Wie haben wir bisher gelebt, was haben wir getan und dazu beigetragen, dass es dazu gekommen ist? Und vor allem: Was ist der (evolutorische oder spirituelle) Sinn und Zweck dahinter?

Klar ist auf jeden Fall: Es wird nicht DEN RETTER von aussen geben. Dann hätten wir vollkommen andere Gesetze des Universums. WIR selbst sind es, die all das verursachen, was nun auf uns zurollt. Und WIR selbst werden es sein, die uns „erretten“.

Aber nun einmal ganz unabhängig davon, ob es sich um ein „harmloses“ oder „gefährliches“ Virus handelt:

Die Lösung ist nicht, sich zu verbarrikardieren und zurück zu ziehen. Nach dem Motto: „Zu Hause wird schon nichts passieren.“ Wir müssen nach vorne gehen, unser Leben in die Hand nehmen, mehr denn je. Am Ende wissen wir sowieso nie, wann und in welcher Form uns etwas auf den Kopf fällt. Es kommt eben so, wie es kommen soll.

Am meisten an all dem erschreckt mich, dass Menschen offenbar zu einem Großteil nicht wissen, wer sie sind. Denn wüssten sie es -wüssten sie es auch nur zu einem Bruchteil ! – dann hätten sie nicht solche Angst, würden sich nicht so sehr in die Angst treiben und dadurch willkürlich steuern lassen.

So ist mir klar geworden, dass dies – so heftig es auch gerade auf uns zukommen mag- gerade die größte Chance unserer Zeit ist:

Es geht darum, dass wir ENDLICH von unseren gottgegebene Rechten Gebrauch machen und unsere wahre Existenz buchstäblich und wortwörtlich in Anspruch nehmen. Und dies nicht rein auf geistig-mentaler Ebene, sondern eben und gerade mit unserem ganzen SEIN.
Um diese Rechte für sich zu beanspruchen, gilt es, sich konsequent an folgende (Spiel)Regeln zu halten und zu beachten: 1.Versuche nicht, einen anderen Menschen zu retten, nicht einmal Deinen Lebenspartner (ausgenommen sind die eigenen Kinder, sofern sie noch der Führung bedürfen. Sie sind uns anvertraut).
2.Lebe bedingungslos und voller Hingabe DEIN Leben und stehe für Dich selbst ein. Mach einfach Dein eigenes Ding (in Liebe). Versuche nicht zu taktieren, zu verhandeln, Kompromisse einzugehen. Auch nicht mir Dir selbst.
3.Es werden sich Menschen zu Dir gesellen. Menschen mit derselben inneren Haltung, demselben Mut und dem Wunsch nach Wahrheit und Entwicklung. Dies sind vielleicht nicht die Menschen, die Du Dir auf den ersten Blick „ausgesucht“ hättest. Es sind aber Deine WAHREN Freunde.
4.Kümmere Dich nicht um Zukunftsvisionen, sondern um Dein unmittelbares Leben mit allem, was dazu gehört. Tue ausschließlich das, was JETZT im Moment gerade zu tun ist. Die nächsten Schritt werden Dir immer und rechtzeitig über Deinen Körper gewahr. Insbesondere dann, wenn Du Deinem Gefühl oberste Priorität gibst. Vertraue darauf.
5.Höre auf, Dir alles mit dem Verstand erklären zu wollen. Kippe alle Theorien über die gegenwärtige Situation, alle Interpretationen und Wahrnehmungen anderer Menschen erst einmal in Deinen geistigen Mülleimer und höre in erster Linie auf Deine innere Stimme, Deine Intuition.
6.Denke nicht über Konsequenzen nach, sondern sei einfach bereit, mit den entstehenden Konsequenzen zu gehen und daraus die nächsten Handlungsimpulse zu ziehen.
Hier ein Vorschlag, wie wir uns gemeinsam FÜR UNS einsetzen könnten:Wir könnten die Regierungen der Welt darum bitten, dass die Maßnahmen verlängert und gerne auch noch intensiviert werden. Und zwar unter folgender Voraussetzung und Kursänderung: •Die Bevölkerung wird darüber aufgeklärt, dass das Virus – wie alle anderen existenten Lebe(wesen)- notwendig ist für die weitere menschliche Entwicklung.
•Es werden sämtliche Fernseher ausgeschaltet, sowie das Internet. So dass die Menschen wenigstens eine reale Chance bekommen, das EIGENE überhaupt zu finden.
•Alle Menschen werden angehalten und dazu verpflichtet, „zu Hause“ im Sinne von „bei sich“ zu bleiben. Sich endlich um sich selbst zu kümmern, sich zu hinterfragen, ihre Handlungen zu hinterfragen, ihre Kontakte zu hinterfragen, ihre Vergnügungssucht, ihr Fluchtverhalten (z.B. im Sinne von ständigen Urlaubsreisen), ihr Konsumverhalten, ihr soziales Verhalten, ihre Ehrlichkeit und Authentizität in ihren Kontakten etc. pp.,
•mit der Absicht, dass alle Menschen in die Verantwortung genommen werden, für ihr eigenes Glück Sorge zu tragen und Wege zu finden hin zu Gesundheit und Erfüllung.
•Wer dabei erwischt wird, dass er dies nicht tut, hat eine Strafe zu zahlen – von bis zu 25.000 € (vgl. §73 IfsG).
Meine Botschaft an dieser Stelle: Wir sollten in die FREUDE gehen und geleitet werden (anstatt in die Angst und Enge). Dies ist der Schlüssel zur Heilung. Und nur dies.

Zum Abschluss aber noch einmal in aller Klarheit: Die Zeit des Quatschens ist vorbei. Es ist dringend an der Zeit, zu handeln. Und nur noch zu handeln.

Wir haben zunächst beschlossen, dass für uns die „Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe“ ungültig sind. Wir werden ohne Mundschutz auf die Straße gehen und auch ansonsten all das tun, was wir für richtig und förderlich empfinden – für uns, für das GANZE und für das LEBEN an sich. Weitere Schritte werden folgen.

In diesem Sinne seien Sie herzlichst gegrüßt aus Stefling,

Ihre Dr. Gerlinde Laeverenz-Foti

PS: Sie finden im Text weiter unten zwei Übungen, die ich am Wochenende für die Teilnehmer meines Basistages verfasst habe. Vielleicht mögen Sie sie für sich anwenden, um Ihre eigene Basis zu stärken und Stück für Stück weiter aufzubauen.

 

Übungen zur Stärkung der eigenen BASIS

Bitte begeben Sie sich an einen Ort in der Natur, an dem Sie ungestört sind und sich wohl fühlen. Vielleicht ist es eine Stelle, die Sie schon öfter einmal aufgesucht haben, wenn Sie Rat gesucht haben oder Trost. Vielleicht entdecken Sie auch etwas Neues heute.

Idealerweise joggen Sie eine Weile zuvor, bis Sie dort ankommen. Oder tanzen den Weg dorthin. 🙂 Es ist wichtig, dass der Körper bereits etwas Bewegung erfahren hat, dann fühlt man mehr. Wenn Sie angekommen sind:1.Ziehen Sie Ihre Socken aus und gehen barfuß über den Boden. Wenn Wasser (ein kleines Bächlein) in der Nähe ist, gehen Sie für eine Weile in das Bächlein hinein.
2.Fühlen Sie ganz bewusst Ihre Füsse, den Boden unter Ihnen. Fühlen Sie jeden Schritt, wie es sich an den Fußsohlen und in den Füßen anfühlt.
3.Halten Sie immer wieder einmal inne und spüren nach.
Was verändert sich? Was verändert sich im Körper? Wie fühlt sich der gesamte Körper „von innen“ an?

Wie verändert sich die Wahrnehmung der Umgebung?

Verändert sich auch das „innere Erleben“ der derzeitigen Situation (was ist mit den Sorgen, die im Moment da sind/waren? Was mit den Dingen, die „um uns herum“ entstehen? Wie groß ist ihre Wichtigkeit jetzt in diesem Moment?)4.Notieren Sie sich, was Sie erlebt/erfahren haben

Gehen Sie dann noch einmal ein Stückchen weiter (mit Schuhwerk) an einen anderen Platz. Ein Platz, an dem z.B. für Sie besonderer Baum steht, oder ein großer Stein o.ä.

Wenn Sie dort angekommen sind, atmen Sie einige Male gut durch und lassen sich wieder ganz und gar auf Ihren Körper und Ihre Empfindungen ein. Spüren Sie die Atmosphäre und Besonderheit gerade dieses Platzes, an dem Sie sich gerade befinden. Fühlen Sie, wie sich der Baum, der Stein,…. gerade (an)fühlt und nehmen Sie ganz bewusst und über Ihr Gefühl Kontakt zu ihm auf. Vielleicht wollen Sie sich setzen und ihr Gegenüber mit den Händen berühren? Vielleicht genügt es, „ihn“ anzusehen und dabei zu spüren?

Wenn Sie das Gefühl einer inneren Verbindung haben, stellen Sie Fragen.
Dinge, bei deren Entscheidung Sie sich schwer tun oder auch ganz einfache Dinge, die Sie interessieren und die Sie aus einer anderen Quelle als Ihrem Verstand beantworten möchten.

Bitte einfache Fragen stellen, keine komplizierten Sätze. Zur Übung kann man auch mit „leichten“ Themen anfangen, um erst einmal reinzukommen. (z.B. was könnte ich heute noch tun, das mir Freude macht? Was würde mir heute noch gut tun?).

Achten Sie nach dem Stellen der Frage darauf, ob/welche Antwort in IHREM KÖRPER aufsteigt. Meist kommt diese von unten, aus den Beinen, aus dem Bauch.

Setzen Sie sich dabei nicht unter Druck. Wenn nichts kommt, so ist das völlig in Ordnung. Vielleicht spüren Sie einfach nur ein vages Gefühl, keine konkrete Antwort.

Wenn Sie die Übung für sich beendet haben (unabhängig davon, ob Sie konkrete Antworten erhalten haben oder nicht):1.Notieren Sie sich in Stichpunkten die wichtigsten Antworten, Erfahrungen Erkenntnisse
2.Fühlen Sie nochmals ganz bewusst Ihren Körper und wie es Ihnen JETZT gerade geht
3.Danken Sie ggf. Ihrem Gegenüber für seine Präsenz und verabschieden sich und
4.Nehmen Sie nach Möglichkeit heute tagsüber diese Gefühle in sich mit und ggf. immer wieder
Kontakt „nach innen“ auf. Dies geht auch, wenn Sie immer wieder einmal ganz bewusst Ihren Atem beobachten.

Viel Freude bei der Durchführung der Übungen!

Dr. Gerlinde Laeverenz – Foti